Vipem

Vipem Hackert GmbH

Rotatives Schneiden von Elektroblechen

Innovative Herstellung von Stator- und Rotorblechen

Ein Teil eines elektrischen Antriebssystems bilden Blechpakete in Form von Rotor und Stator.

Mit der hohen Anzahl der Bleche die in einem Blechpaket vereinigt sind, und aufgrund ihrer aufwendigen Geometrie stellen sie schon jetzt eine Herausforderung für die Fertigung dar.

Heutzutage kommen zur Produktion von Elektroblechen im Wesentlichen zwei Konzepte zum Tragen: Laserschneiden und Hubstanzen.

Das Laserschneiden zeichnet sich durch seine hohe Flexibilität aus, stößt aber in der Ausbringung sehr schnell an seine Grenzen.

Große Stückzahlen werden daher ausschließlich durch die Stanztechnik realisiert.

Zum Einsatz kommen dabei überwiegend teure hydraulische oder mechanisch Pressen, die nur mit hohem Aufwand umgerüstet werden können.

Zudem sind die eingesetzten, variantenspezifischen Werkzeuge sehr teuer. das heisst die Werkzeugkosten verteuern bei geringen Stückzahlen den Stückpreis exorbitant.

Als innovativer Lösungsansatz soll das Rotationsschneiden von Elektrobandfolien entwickelt werden.

Vorbilder des Rotationsschneidverfahrens lassen sich in der Elektronik und Papierindustrie finden.

Elektrobleche rotativ geschnitten
Elektrobleche rotativ geschnitten
Elektrobleche rotativ geschnitten

Die Vorteile des angestrebten Rotationsschneidens von Elektroband sind im Vergleich zum Stand der Technik die deutlich erhöhte Bandlaufgeschwindigkeit, die Möglichkeit zur Energieeinsparung durch niedrigere bewegte Massen und die Möglichkeit der Erstellung komplexester Schnittgeometrien durch beliebig aneinanderreihbare Eingriffsstufen sowie der Verarbeitbarkeit dünner Blechbandfolien ohne Einziehen derselben in den Schneidspalt.

F&E Projekt mit dem FAPS - Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik

Seit Oktober 2013 gibt es ein Gemeinschaftsprojekt mit dem E-Drive Center vom Institut FAPS im Zuge dessen ein Prototyp gebaut wurde.

Dazu wurde ein Antrag an das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gestellt und genehmigt. (FKZ: KF3160501FH3)

Zur Zeit befindet sich ein zweiter Prototyp in Bau - mit vielversprechenden Ergebnissen.

Voraussichtlicher Abschluss dieses Projektes mit der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg ist September 2016

Prototyp für rotatives Schneiden von Elektroblechen
Prototyp für Produktionsstrasse von Elektroblechen

Im Zuge dieser Forschung wurden bei der Universität Erlangen-Nürnberg mehrere Bachelor- und Masterarbeiten erstellt - bei Interesse daran bitten wir Sie, sich direkt an Markus Hubert (FAPS / Universität Erlangen) zu wenden.

Patente für dieses Verfahren wurden erteilt und weitere angemeldet, Interessierte Parteien sind herzlich eingeladen diese Anlage zu besichtigen.